Gut leben bis ins hohe Alter • Factum
Factum steht für zielgruppen- und anwenderInnen-orientierte Motiv- und Bedürfnisforschung. Der Schwerpunkt liegt auf Mobilität und sozialer Innovation.
Öffentlicher Verkehr, Verhaltensänderung, Vigilanz, Radfahren, Gehen, Verkehrssicherheit, IKT, Digitalisierung, Automatisierung, Autonomes Fahren, Mobilitätsbedürfnisse, Barrierefreiheit, Assistenzsysteme, Lebensqualität, Raumqualität, Haltestelle, Kampagne, Kinder, Jugendliche, SeniorInnen, Demenz, Multimodales Mobilitätsverhalten, Qualitative und quantitative Forschungsmethoden, Interviews, Fokusgruppen, Beobachtungen, Statistische Analysen, Literaturstudien
15442
post-template-default,single,single-post,postid-15442,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Gut leben bis ins hohe Alter

Franz Wolfmayr (Geschäftsführer der Chance B Gruppe in der Oststeiermark & Senior Advisor für EASPD) spricht in einem aktuellen Beitrag ein zentrales Problem an, die zunehmende Isolation älterer Menschen in Österreich. Vor allem im ländlichen Raum stellt die eigenständige Mobilität eine Herausforderung dar: Geschäfte und Gasthäuser schließen, Schulen werden zusammengelegt, etc., wodurch die Versorgung vor Ort nicht mehr gewährleistet wird. Auf europäischer Ebene wurde eine Initiative gestartet, die sich damit beschäftigt, wie für die ältere Bevölkerung gesundes und aktives Altern gesichert werden kann.

Es geht darum, „nicht nur dem Leben mehr Jahre hinzuzufügen, sondern auch den Jahren mehr Leben und Lebensqualität zu geben“.

Den vollständigen Beitrag, und weiterführende Informationen finden Sie unter:

https://www.bizeps.or.at/ich-will-nicht-nur-gepflegt-werden-wenn-ich-alt-bin-ich-will-leben/