Was tut sich im Radverkehr in Wien? • Factum
Factum steht für zielgruppen- und anwenderInnen-orientierte Motiv- und Bedürfnisforschung. Der Schwerpunkt liegt auf Mobilität und sozialer Innovation.
Öffentlicher Verkehr, Verhaltensänderung, Vigilanz, Radfahren, Gehen, Verkehrssicherheit, IKT, Digitalisierung, Automatisierung, Autonomes Fahren, Mobilitätsbedürfnisse, Barrierefreiheit, Assistenzsysteme, Lebensqualität, Raumqualität, Haltestelle, Kampagne, Kinder, Jugendliche, SeniorInnen, Demenz, Multimodales Mobilitätsverhalten, Qualitative und quantitative Forschungsmethoden, Interviews, Fokusgruppen, Beobachtungen, Statistische Analysen, Literaturstudien
16813
post-template-default,single,single-post,postid-16813,single-format-standard,bridge-core-1.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Was tut sich im Radverkehr in Wien?

Was tut sich im Radverkehr in Wien?

Will man  den Autoverkehr in der Stadt eindämmen und den Radverkehr fördern, dann braucht es eine gute Radfahrinfrastruktur. Im Jahr 2019 sind eine Reihe von Bauprojekten geplant, um das Rad fahren in Wien noch attraktiver zu machen.

Auf der Webseite der Mobilitätsagentur erfahren Sie mehr über die anstehenden Bauprojekte 2019.

Hier ist der Link dazu: https://www.fahrradwien.at/2019/04/15/bauprogramm-2019/