Aussterben der Dörfer - ein spanisches Dorf zeigt, was man dagegen tun kann • Factum
Factum steht für zielgruppen- und anwenderInnen-orientierte Motiv- und Bedürfnisforschung. Der Schwerpunkt liegt auf Mobilität und sozialer Innovation.
Öffentlicher Verkehr, Verhaltensänderung, Vigilanz, Radfahren, Gehen, Verkehrssicherheit, IKT, Digitalisierung, Automatisierung, Autonomes Fahren, Mobilitätsbedürfnisse, Barrierefreiheit, Assistenzsysteme, Lebensqualität, Raumqualität, Haltestelle, Kampagne, Kinder, Jugendliche, SeniorInnen, Demenz, Multimodales Mobilitätsverhalten, Qualitative und quantitative Forschungsmethoden, Interviews, Fokusgruppen, Beobachtungen, Statistische Analysen, Literaturstudien
16876
post-template-default,single,single-post,postid-16876,single-format-standard,bridge-core-1.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Aussterben der Dörfer – ein spanisches Dorf zeigt, was man dagegen tun kann

In dem spanischen Dorf Pescueza bestand die Gefahr, dass die alte Bevölkerung in ein Altersheim in die Stadt ziehen sollten. Ein Stadtrad wusste dies zu verhindern, indem er barrierefreie Infrastruktur im Dorf forcierte. Er ließ Gehsteige  mit einer rutschfesten Oberfläche versehen, Handläufe entlang der wichtigsten Routen montieren. Das Dorf bietet ein Essensservice an und einen Fahrtendienste mit einem E-Fahrzeug. Diese Maßnahmen beleben das Dorf insgesamt. Es stehen zusätzliche Arbeitsplätze direkt im Dorf zur Verfügung und für die jüngere Generation gibt es mehr Gründe im Dorf zu bleiben.

Mehr Informationen finden Sie hier