RADELN OHNE ALTER oder JEDE/R HAT DAS RECHT AUF WIND IN DEN HAAREN • Factum
Factum steht für zielgruppen- und anwenderInnen-orientierte Motiv- und Bedürfnisforschung. Der Schwerpunkt liegt auf Mobilität und sozialer Innovation.
Öffentlicher Verkehr, Verhaltensänderung, Vigilanz, Radfahren, Gehen, Verkehrssicherheit, IKT, Digitalisierung, Automatisierung, Autonomes Fahren, Mobilitätsbedürfnisse, Barrierefreiheit, Assistenzsysteme, Lebensqualität, Raumqualität, Haltestelle, Kampagne, Kinder, Jugendliche, SeniorInnen, Demenz, Multimodales Mobilitätsverhalten, Qualitative und quantitative Forschungsmethoden, Interviews, Fokusgruppen, Beobachtungen, Statistische Analysen, Literaturstudien
17462
post-template-default,single,single-post,postid-17462,single-format-standard,bridge-core-1.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

RADELN OHNE ALTER oder JEDE/R HAT DAS RECHT AUF WIND IN DEN HAAREN

8 Sept RADELN OHNE ALTER oder JEDE/R HAT DAS RECHT AUF WIND IN DEN HAAREN

In: Radverkehr

 Radeln ohne Alter, Cycling without Age, ist der Name einer Initiative, die 2012 in Kopenhagen entstand. Unter dem Motto „Jeder hat das Recht auf Wind in den Haaren“ werden für Menschen, die nicht mehr selbst Radfahren können, kostenlose Rikscha-Fahrten angeboten. Ziel ist es, Teilhabe am aktiven Sozialleben zu ermöglichen, Mobilität im Alter zu bieten und soziale Isolation und Einsamkeit zu bekämpfen. Die Initiative hat sich schnell in Dänemark und bald darauf in vielen Ländern der Welt verbreitet. Es gibt 2200 regionale Gruppen mit über 3000 Rikschas in mehr als 50 Ländern in Europa, Nordamerika, Asien und Australien und Neuseeland (Stand März 2020).

In Österreich gibt es das Konzept seit 2014, als Elke Fitz „Cycling without Age“ in Lustenau (Vlbg) in Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister startete. Man hat in Lustenau mit zwei Rikschas angefangen und bald wurde das Konzept auch von anderen Bundesländern übernommen. Als Repräsentantin der NGO in Österreich unterstützt Fitz die Einrichtung von neuen Standorten, hilft bei der Beschaffung der Rikschas, gibt Fahrsicherheitstrainings und Tipps zur praktischen Umsetzung. Dazu kommen Rikschas, die – wie etwa “2inFahrt” in Wien – nicht unter dem Titel Radeln ohne Alter, aber mit einem ähnlichen Konzept fahren.

Die Vorteile der Rikschafahrten sind vielfältig, es geht dabei um „die Freude an den kleinen Dingen des Lebens“ (Fitz). Die Gespräche (zwischen RikschafahrerInnen und Fahrgästen) reduzieren das Gefühl der sozialen Isolation, das Wohlbefinden der Senioren steigt und ihre Stimmung an den Tagen mit Rikschafahrt hellt sich auf, Altersunterschiede werden genutzt, um einander zuzuhören, voneinander zu lernen.

Die Rikscha-Fahrer, „Piloten“ genannt, sind ehrenamtlich unterwegs. Rikschas werden mitunter in den Altersheimen stationiert und über die Organisation dort betrieben. Anderswo gibt es konkrete Stützpunkte, und mehrere Heime oder Einrichtungen werden angefahren.

 

Zum Nachlesen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Cycling_Without_Age

https://cyclingwithoutage.org/

https://www.spiegel.de/consent-a-?targetUrl=https%3A%2F%2Fwww.spiegel.de%2Fpolitik%2Fhennef-projekt-radeln-ohne-alter-wind-in-den-haaren-a-00000000-0002-0001-0000-000165454537&ref=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2F