POSITIM • Factum
Factum steht für zielgruppen- und anwenderInnen-orientierte Motiv- und Bedürfnisforschung. Der Schwerpunkt liegt auf Mobilität und sozialer Innovation.
Öffentlicher Verkehr, Verhaltensänderung, Vigilanz, Radfahren, Gehen, Verkehrssicherheit, IKT, Digitalisierung, Automatisierung, Autonomes Fahren, Mobilitätsbedürfnisse, Barrierefreiheit, Assistenzsysteme, Lebensqualität, Raumqualität, Haltestelle, Kampagne, Kinder, Jugendliche, SeniorInnen, Demenz, Multimodales Mobilitätsverhalten, Qualitative und quantitative Forschungsmethoden, Interviews, Fokusgruppen, Beobachtungen, Statistische Analysen, Literaturstudien
17189
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-17189,bridge-core-1.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

POSITIM

Pedestrian, Car and Tram
Zeitraum

Ab März 2020

Partner

Universität Salzburg, FB Geoinformatik; con.sens verkehrsplanung zt gmbh; i.n.s. - Institut für innovative Städte

Fördergeber

FFG

Category
Gesundheit & Nachhaltige Mobilität, Öffentlicher Verkehr, Shared Mobility
Tags
evaluation, Interventionen, Verkehrsplanung
About This Project

Das POSITIM-Forschungsvorhaben zielt auf die Schaffung einer generischen Methodik für die Wirkungsabschätzung und -evaluierung von verkehrsplanerischen Interventionen ab. Dabei werden interdisziplinäre Ansätze aus der Verkehrssoziologie mit datengestützten, räumlichen Evaluierungs- und Monitoringroutinen verknüpft. Neben etablierten Ansätzen werden als zentrales Innovationselement auch Humansensorik-Daten für die Evaluierung genutzt. Dafür evaluieren und validieren wir die integrative Methodik gemeinsam mit den assoziierten Städten/Kommunen über mehreren Feldstudien.