Autofreie Zentren bringen Kunden • Factum
Factum steht für zielgruppen- und anwenderInnen-orientierte Motiv- und Bedürfnisforschung. Der Schwerpunkt liegt auf Mobilität und sozialer Innovation.
Öffentlicher Verkehr, Verhaltensänderung, Vigilanz, Radfahren, Gehen, Verkehrssicherheit, IKT, Digitalisierung, Automatisierung, Autonomes Fahren, Mobilitätsbedürfnisse, Barrierefreiheit, Assistenzsysteme, Lebensqualität, Raumqualität, Haltestelle, Kampagne, Kinder, Jugendliche, SeniorInnen, Demenz, Multimodales Mobilitätsverhalten, Qualitative und quantitative Forschungsmethoden, Interviews, Fokusgruppen, Beobachtungen, Statistische Analysen, Literaturstudien
16751
post-template-default,single,single-post,postid-16751,single-format-standard,bridge-core-1.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Autofreie Zentren bringen Kunden

Autofreie Zentren bringen Kunden

Laut dem Wirtschaftsmagazin Forbes hat eine neue Studie bestätig, dass autofreie Zentren den Handel beleben. Madrid hat im Dezember 2018 erstmals das Zentrum während der Weihnachtszeit für den privaten Pkw-Verkehr gesperrt. Auf der größten Einkaufsstraße Gran Via wurde ein Umsatzplus von 9,5 % erreicht. Auch in Bilbao steigerte sich der Umsatz im Zentrum der Stadt durch ein Einschränkung des Autoverkehrs um 3,3,% . Zusätzlich kam es in Madrid zu einer Reduzierung der Luftverschmutzung um 71%.

Cities which want to boost takings in shops and restaurants should restrict access for motorists, a new study suggests.

Den vollständigen Beitrag, und weiterführende Informationen finden Sie unter:

https://t.co/Xu4PptLIBO